Anfrage zur Datensicherheit

Anfrage zur Datensicherheit

Anfrage zur nächsten Sitzung des Rates am 28.04.2016

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

Krankenhäuser, Stadtverwaltungen, Wirtschaftsunternehmen, Hochschulen und in hohem Maße auch private Anwender sind in den letzten Wochen Opfer von Cyber-Kriminalität geworden. Der Verschlüsselungs-Trojaner Locky zum Beispiel, der unlängst zu vielen Anzeigen in NRW und im gesamten Bundesgebiet führte, wird meist durch das Öffnen eines Anhanges einer gefälschten e-mail  verbreitet. Dadurch werden alle Dateien des betroffenen Computers/Netzwerkes verschlüsselt und sind nicht mehr zu öffnen. Für die Entschlüsselung verlangen die Täter dann Lösegeld.

Eine weitere, unterschätzte Gefahr besteht darin, dass Stadtverwaltungen heute noch das veraltete Betriebssystem Windows XP auf ihren Rechnern installiert haben. Im April 2014 hat Microsoft zum letzten Mal Sicherheits-Updates für Windows XP geliefert. Ein aktueller Bug im Internet Explorer wird nicht mehr geschlossen und die Sicherheitslücke im Internet Explorer macht XP für Angriffe verwundbar. Die beste Lösung ist also XP den Rücken zu kehren und neuere Windows-Versionen einzusetzen, denn eine Verlängerung des Supports für Windows XP durch Ausnahme-Updates direkt von Microsoft verursachen hohe Kosten.

Beim ungeschützten Weiterbetrieb von Windows XP sind die persönlichen Daten der Bürger einem nicht zu verantwortenden Risiko durch Angriffe ausgesetzt. Die größte Gefahr liegt in der Verbindung der XP-Rechner mit dem Internet. Betroffene Arbeitsplatzcomputer sollten nicht mehr mit dem Internet verbunden werden.

Die FDP Fraktion hat daher folgende Fragen an die Verwaltung:

1.    Wie viele Rechner der Stadtverwaltung und ihrer Betriebe laufen noch mit dem Betriebssystem Windows XP?

2.    Sind diese Computer zeitweise oder regelmäßig  mit dem Internet verbunden?

3.    Welche präventiven Sicherheitsmaßnahmen werden getroffen in Bezug auf vom Netzwerk getrennte Backup-Systeme, Zugriffsrechte der Mitarbeiter, Privatnutzung durch Mitarbeiter, Schulungen der Mitarbeiter sowie verlängerten Microsoft- Support für Windows XP?

4.    Wie hoch sind die Kosten für den laufenden IT-Betrieb speziell  in Bezug auf den weiteren Support für städtische Rechner nach dem Ende des normalen Supports für Windows XP im April 2014?

5.    Wie hoch wären demgegenüber die Kosten für neue Lizenzen (MS Windows u. Office) für die betroffenen Arbeitsplätze, die aktuell noch mit Windows XP laufen?

6.    Sind der Stadtverwaltung Solingen 2014, 2015 und 2016 Schäden durch Cyberkriminalität entstanden und wie hoch ist der finanzielle Schaden?

7.    Welche technischen und organisatorischen Maßnahmen ergreift die Stadt Solingen in Bezug auf die Sicherheit ihrer IT-Systeme und um die persönlichen Daten ihrer Bürger zu schützen?

Begründung:

Seit April 2015 verlangt Microsoft gemäß „Custom Support Agreement“ pro Rechner, auf dem noch Windows XP läuft, 400 $ für vertragliche Sicherheits-Updates (max. 250.000 $). Ohne diese Updates sind sensible Daten von Bürgern gefährdet. Die Frage ist also, ob die Anschaffung  von  Lizenzen für neue Windows-Versionen für die betroffenen Rechner nicht letztendlich günstiger und sicherer ist.

Mit freundlichen Grüßen

Gisela Adams & Ulrich G. Müller

Close
Close

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

Close

Close